Chordom

Chordome sind sehr seltene Tumoren, die aber aggressiv wachsen. Durch die zunehmende Zerstörung betroffener Wirbel kommt es nicht nur zu erheblichen Schmerzen, sondern auch neurologischer Funktionsstörungen seitens der kompromittierten Nervenwurzeln bis hin zur Verlegung des Wirbelkanals mit Kompression des Rückenmarks oder der Cauda equina mit nachfolgend Ausbilddung einer Querschnittslähmung. Da nicht operative Behandlungsoptionen ( Bestrahlung/ Chemotherapie ) wenig erfolgreich oder experimentell sind, ist ein aggressives chirurgische Vorgehen hier meist die einzige Chance für den Patienten.

Chordom im Bereich des 3. Lendenwirbels. Nach Erstmanifestation zunächst Tumorentfernung über einen dorsalen Zugang mit minimal invasiver Spondylodese. Nach zunächst postivem Verlauf ausgedehntes Rezidiv ( Bild links ). Deshalb erneut dorsaler Zugang mit Nachresektion mit Teilspondylektomie, Wirbelkörperersatz und Verlängerung der Spondylodese. Postoperativ deutliche Besserung der Schmerzen, Pat. ist mobil und in der Nachsorge bisher stabil ohne Hinweis auf ein Fortschreiten der Erkrankung. In Fällen wie diesem bedarf es natürlich im Rahmen der Nachsorge auch einer adäquaten schmerztherapeutischen Behandlung.